Entwicklung, Produktion und Management M. Sc.

Ein Herzstück des Maschinenbaus

Sie wollen sich nicht schon jetzt auf eine bestimmte Branche festlegen, sondern Ihre ingenieurwissenschaftlichen Kompetenzen im produzierenden Gewerbe gezielt ausbauen und darin eigene Schwerpunkte setzen? Dann ist der Studiengang Entwicklung, Produktion und Management der Richtige für Sie! Beginnend mit der Entwicklung bis hin zu Produktion und Logistik beschäftigen Sie sich intensiv mit dem gesamten Produktentstehungsprozess und erwerben zentrale Kompetenzen im Bereich des betrieblichen Managements.

Was Sie mitbringen

Die formalen Voraussetzungen für eine Zulassung zu diesem Masterstudiengang sind

  • eine Masterzugangsberechtigung (siehe Dokumentenglossar der TUM)
  • Fachkenntnisse aus Grundlagengebieten des Maschinenbaus  
    • Höhere Mathematik
    • Technische Mechanik
    • Maschinenelemente
    • Werkstoffkunde
    • Thermodynamik
  • deutsche Sprachkenntnisse

Was Sie lernen

Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudienganges verfügen über ein Qualifikationsprofil, welches sich vorrangig aus den drei Kernkompetenzfeldern Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik und Logistik sowie Management im Maschinenbau zusammensetzt.

Entwicklung und Konstruktion:

  • Sie werden dazu befähigt, komplexe Entwicklungsaufgaben in interdisziplinären Teams systematisch zu planen, zu organisieren, durchzuführen und zu bewerten.
  • Sie erwerben ein systemunabhängiges Verständnis für Prinzipien, Prozesse und Methoden, um deren Anwendbarkeit auf spezifische technische Produkte bewerten zu können.
  • Sie sind in der Lage, virtuelle Absicherungsmethoden wie computer-aided design (CAD) anzuwenden.
  • Sie können durch fertigungs- und montagegerechte Produktgestaltung den Produktentstehungsprozess verkürzen.

Produktionstechnik und Logistik:

  • Sie sind in der Lage, industrielle Prozessketten und konkurrierende Lösungsansätze für Fertigungskonzepte zu bewerten und daraus eigenständig Fertigungskonzepte zu entwickeln.
  • Sie können virtuelle Absicherungsmethoden wie computer-aided manufacturing (CAM) bedienen.
  • Sie sind qualifiziert, bestehende Fertigungsabläufe zu analysieren und daraus Verbesserungspotentiale abzuleiten.
  • Sie werden befähigt, inner- und außerbetriebliche Logistikkonzepte zu bewerten und Lösungsansätze sowohl in der innerbetrieblichen Bereitstellungs- als auch der außerbetrieblichen Versorgungskette zu entwickeln.
  • Sie sind qualifiziert, Materialflusssysteme auszulegen und zu dimensionieren, Berechnungen und Konstruktionen von Fördergeräten und -anlagen sowie charakteristischen Bauelementen durchzuführen und Durchsatzberechnung anzustellen.

Management:

  • Sie sind befähigt, anspruchsvolle Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen technischen Bereichen, wie der Produktion und der Entwicklung, und betriebswirtschaftlichen Bereichen, wie dem Vertrieb und dem Marketing, einzunehmen.
  • Sie lernen, unternehmerisch zu denken, und können in leitender Position als fachlich und sozial kompetente Führungskräfte zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beitragen.
  • Das technisch-naturwissenschaftliche Wissen und die damit verbundenen Analysefähigkeiten werden weiter ausgebaut, um Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die das Produkt, die zur Fertigung notwendigen Prozesse und die Produktion verstanden haben und in den Kontext des Unternehmens setzen können.
  • Sie weisen auf Basis der vertieften maschinenbautechnischen Ausbildung fundiertes Methodenwissen im Controlling, Marketing, Qualitätsmanagement und Personalmanagement vor.

Informationen zum Studium

Der Masterstudiengang bietet Ihnen große Flexibilität, Ihren individuellen Studienplan zu erstellen. Der Studiengang ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Mastermodule: Wählen Sie aus bis zu fünf thematischen Säulen Ihre Mastermodule aus: Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik und Logistik, Management im Maschinenbau, branchenspezifische Komponenten, ergänzenden Kompetenzen sowie ingenieurwissenschaftlichen Flexibilisierung
  • Ergänzungsfächer
  • Hochschulpraktika
  • Forschungspraxis (Semesterarbeit, Teamprojekt oder Forschungspraktikum)
  • Schlüsselkompetenzen (Sprachkurse, Soft Skills Workshops, …)
  • Master’s Thesis

Die Modullisten finden Sie im Wiki unter Dokumente.

Der Studiengang umfasst beispielsweise Module zu

  • Entwicklung und Konstruktion (Antriebssystemtechnik, Maschinensystemtechnik, Methoden der Produktentwicklung, Multidisciplinary Design Optimization),
  • Produktion und Logistik (Montage, Handhabung und Industrieroboter, Planung technischer Logistiksysteme, Spanende Werkzeugmaschinen, Umformende Werkzeugmaschinen),
  • Management (Designing und Scheduling Lean Manufacturing Systems, Fabrikplanung, Methoden der Unternehmensführung, Qualitätsmanagement).

Nähere Informationen zu Auslandaufenthalten finden Sie im Studien-Wiki.

Mindestvoraussetzungen für ein Masterstudium an der TUM sind ein erster anerkannter Hochschulabschluss (z.B. Bachelor) sowie das erfolgreiche Durchlaufen eines Eignungsverfahrens. In diesem prüft die TUM School of Engineering and Design Ihre individuelle Begabung und Motivation.

Allgemein gilt jedoch, dass Sie sich während der Bewerbungsfrist über das Bewerbungsportal TUMonline bewerben. Ihre Dokumente für die Zulassung laden Sie dabei direkt in TUMonline hoch.

Nur wenn Sie eine Zulassung erhalten, müssen Sie für eine Immatrikulation zusätzlich einige Dokumente als beglaubigte Kopien einreichen.

Studieninteressierte, die ihre Masterzugangsberechtigung (z.B. einen Bachelorabschluss) außerhalb der EU/EWR erworben haben, müssen in der Regel vorab eine Vorprüfungsdokumentation bei uni-assist anfordern.

Im Detail: Master studieren: Bewerbung, Zulassungsvoraussetzungen und mehr