Mehrfache Erfolge beim Nachwuchspreis „auf IT gebaut“

Projekte, Studium, Forschung |

Unter dem Motto „Digitales Planen, Bauen und Betreiben – Möglichkeiten, Perspektiven und Visionen“ prämiert der Preis „auf IT gebaut“ die innovativsten digitalen Ideen und Projekte aus und für die Baubranche. Sechs der elf ausgezeichneten Arbeiten sind an der TUM School of Engineering and Design (ED) entstanden.

The example image of Hannes Michel Harter's dissertation shows the specific final energy demand of the buildings' use phase in kWh/m2 and year.
The example image of Hannes Michel Harter's dissertation shows the specific final energy demand of the buildings' use phase in kWh/m2 and year. The colouring corresponds to the energy certificate: red = high, green = low energy demand, Image: OpenStreetMap, CESIUM, 3DCityDB Web-Map-Viewer

Der bundesweite Wettbewerb „auf IT gebaut 2022“ wurde vom RKW Kompetenzzentrum unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und mehrerer Auszeichnungspartner:innen ausgelobt.  „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ wurde 2002 ins Leben gerufen und zeichnet jährlich innovative und vor allem praxisnahe digitale Lösungen talentierter Nachwuchskräfte für die Bauwirtschaft aus. Die Preisverleihung fand am 01. Juni 2022 auf der digitalBAU in Köln statt. 

Unter den diesjährigen Preisträger*innen des Wettbewerbs sind zahlreiche Mitglieder der TUM School ED und ihrer Departments Mechanical Engineering (MEC), Architecture (ARC) und Civil and Environmental Engineering (CEE): 

  • Alle drei Auszeichnungen der Kategorie Architektur gingen an die School ED: Hannes Michel Harters Dissertation „Lebenszyklusanalyse der Technischen Gebäudeausrüstung großer Wohngebäudebestände auf der Basis semantischer 3D-Stadtmodelle“ belegte den 1. Platz. Jian Yang und Shuhong Lyu erhielten für „Journey Mapping – Bürgerbeteiligungsplattform mit Informationssammlung zur Unterstützung von kinderfreundlichen Stadtdesignentscheidungen“ den zweiten und Martin Gabriels Masterarbeit  „Lastmengenpotential und Energieverbrauch – Studie zu Sanierungsstrategien für Wohngebäude im Bestand“ den dritten Preis. 
  • Im Bereich Bauingenieurwesen wurde Changyu Dus Arbeit „Optimierung der semantischen Segmentierung von 3D-Punktwolken durch multimodale Fusion mit 2D-Bildern“ mit dem zweiten und Daniel Dlubal's „Untersuchung des Structural Analysis Format (SAF) auf Eignung für eine BIM-gestützte Tragwerksplanung“ mit dem dritten Platz ausgezeichnet.
  • In der Kategorie Baubetriebswirtschaft belegte Alexandre Beiderwellen Bedrikows Bachelorarbeit „Maschinendatenbasierte Aktivitätserkennung von Baumaschinen“ den zweiten Platz.

Die TUM School ED gratuliert allen diesjährigen Preisträger*innen!