Bauingenieurwesen B. Sc.

Der Begriff des Bauwesens umfasst heute nicht nur die engere Bedeutung im Sinne des Errichtens von Bauwerken, sondern alle Aktivitäten, die auf die Beschaffung, Erschließung und Versorgung von planmäßig nutzbarem Raum gerichtet sind. Die Tätigkeit des Bauingenieurs lässt sich vorwiegend als Konstruieren und Berechnen der baulichen Elemente und ganzer Baugruppen sowie der Umsetzung der Planung in die Wirklichkeit beschreiben. Ein stark wachsendes Einsatzgebiet der Bauingenieurin bzw. des Bauingenieurs ist zudem die Umwelttechnik. Grundsätzlich sind die Aufgaben von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren sowohl aus Gründen der Ökologie als auch der Ökonomie unter allen Ingenieurberufen am weitesten gefächert. Sie sind in der öffentlichen Verwaltung und in Behörden, in Ingenieurbüros, in der Bauindustrie, auf Baustellen oder in Personalabteilungen ebenso anzutreffen wie z.B. in Konstruktionsbüros der verarbeitenden Industrie.

Was Sie lernen

In den ersten Semestern werden mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Diese bilden das grundlegende Handwerkszeug von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren in den Bereichen Mathematik, Technische Mechanik, Werkstoffkunde, Baukonstruktion, Informatik, Vermessungskunde und der darstellenden Geometrie. Darauf aufbauend erfolgt der Kompetenzerwerb in prozessorientierten und konstruktiven Tätigkeitsfeldern. Dazu zählen die Strukturierung von Arbeitsabläufen, die Bemessung mit Baustoffen, die Bodenmechanik und die Grundprinzipien der Statik und Tragwerkslehre. Aufbauend auf diesem Wissen können Studierende nach ihren persönlichen Neigungen und Interessen vertiefte Einblicke in die Bereiche Massivbau, Holzbau, Metallbau, Wasserbau, Verkehrstechnik und Verkehrsplanung erlangen.

Informationen zum Studium

Der Bachelorstudiengang umfasst insgesamt 6 Semester. Die ersten 4 Semester stellen eine Grundlagenphase dar, in der das allgemeine Grundwissen des Bauingenieurs vermittelt wird. Im 5. Semester erfolgt eine erste Fokussierungsphase für einen Themenbereich, welcher im 6. Semester in der Spezialisierungs-Phase endet. Der allgemeine Studienplan ist in der Abbildung dargestellt. Über den gesamten Studienverlauf müssen 180 Credits erbracht werden, wovon sich die Pflicht- und Wahlmodule sowie die Bachelorarbeit wie folgt gliedern:

  • Pflichtmodule: 120 Credits
  • Wahlmodule: 45 Credits
  • Bachelor Thesis: 10 Credits
  • Allgemein bildenende Fächer: 5 Credits

Der Schwerpunkt des Studiengangs ergibt sich aus dem gewählten Hauptprofil im 5. Semester. Es stehen 3 Profile zur Auswahl, 1. Konstruktiv (Bauen)2. Wasser (Umwelt)3. Verkehr (Infrastruktur), aus denen ein präferiertes Hauptprofil (Studienrichtung) gewählt wird. Die verbleibenden Profile bilden die Nebenprofile. Aus dem Hauptprofil müssen 10 Credits, aus jedem Nebenprofil mindestens 5 Credits gewählt werden. Die verbleibenden 10 Credits des 5. Fachsemesters können von Studierenden in Form von Wahlmodulen frei genutzt werden um ihre weiteren Interessen oder eines der gewählten Nebenprofile weiter zu vertiefen. Das 6. Semester ist zur Anfertigung der Bachelorarbeit vorgesehen. Diese besitzt einen Umfang von 10 Credits und stellt eine erste Vertiefung in einem Themenbereich dar. Zusätzlich zur Bachelorarbeit sollen allgemeinbildende Fächer im Umfang von 5 ECTS besucht werden. Die allgemeinbildenden Fächer geben den Studierenden die Möglichkeit, sich Kompetenzen außerhalb der Themenbereiche der Ingenieurwissenschaften anzueignen.

Im Rahmen des Bachelorstudiums gibt es viele Möglichkeiten, eine kurze oder längere Zeit im Ausland zu verbringen - zum Studium oder zum Praktikum.

Die TUM bietet neben dem beliebten ERASMUS+ Programm weitere Austauschmöglichkeiten an. Detaillierte Informationen finden Sie im TUM Wiki Ihres Studiengangs unter „Going on exchange - Wege ins Ausland“: Internationales / Exchanges – B.Sc. BI

Im Bachelorstudium können im Ausland bestandene Module auf zweierlei Wegen anerkannt werden: 

  • Äquivalenzanerkennung 
  • Freie Wahlfachcredits 

Bei der Äquivalenzanerkennung wird ein Fach aus der Partneruni für ein gleichwertiges Fach aus dem Studiengang, anerkannt. Dabei entscheidet der Lehrstuhl der TUM, der für das entsprechende Fach zuständig ist, auf Grundlage der beiden Modulbeschreibungen, ob die Module gleichwertig sind. Die Formulare für die Äquivalenzanerkennung erstellt die jeweilige Prüfungsverwaltung.

Bei der Anrechnung freier Wahlfachcredits muss kein äquivalentes Modul an der TUM vorhanden sein. Wenn die im Ausland bestandenen Module ins fachliche Spektrum des Studiengangs passen und keine Dopplung zu bereits bestandenen Modulen darstellen, können sie direkt übernommen werden. Hierzu ist ein Gespräch mit der jeweiligen Studienfachberatung erforderlich, die über die Übernahme der Module entscheidet. 

Den genauen Ablauf der Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland finden Sie im TUM Wiki Ihres Studiengangs unter „Going on Exchange - Wege ins Ausland“: Internationales / Exchanges – B.Sc. BI

Studierende, die während des Auslandsstudiums beurlaubt sind, können bis 20 Credits pro Semester aus der Partneruni einbringen, ohne dass die Beurlaubung zurückgenommen wird. 

Ein Praktikum im Ausland, das die fachlichen Anforderungen des Praktikantenamtes erfüllt, wird als Pflichtpraktikum anerkannt. Hierzu ist dennoch ein Gespräch mit dem Praktikantenamt vor dem Auslandsaufenthalt ratsam. 

Wenn Sie an einer ausländischen Universität studieren und an einem Studien- oder Forschungsaufenthalt an der TUM interessiert sind, informieren Sie sich bitte im TUM Wiki unter „Coming to TUM on exchange“: Internationales / Exchanges – B.Sc. BI

Die Studierenden des Bauingenieurwesens sind verpflichtet, ein Berufspraktikum im Umfang von 6 Wochen abzuleisten. Diesen Nachweis müssen Sie bis spätestens einen Monat vor Ende des zweiten Fachsemesters bei dem Department einreichen.

Vor dem Hintergrund der Einschränkungen durch die Ausbreitung des Corona-Virus kann es zu abweichenden Regelungen kommen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an das Praktikantenamt.

Die Bewerbung erfolgt online über das TUMonlinePortal.

Der Studiengang ist zulassungsfrei. Bewerberinnen und Bewerber erhalten eine Zulassung, sofern die formalen Hochschulzugangsvoraussetzungen gegeben sind.