Geodäsie und Geoinformation B. Sc.

Der Bachelorstudiengang Geodäsie und Geoinformatik befasst sich mit der Erfassung des Lebensraums der Menschen durch Vermessungen vom Boden, aus der Luft und aus Weltraum sowie der Verarbeitung und Darstellung von Geoinformation. Nach der klassischen Definition von Friedrich Robert Helmert (1880) ist die Geodäsie die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche. Diese Definition umfasst die Bestimmung der geometrischen Figur der Erde, ihres Schwerefelds sowie ihrer Orientierung im Weltraum.

Was Sie mitbringen

Der Bachelor-Studiengang Geodäsie und Geoinformatik an der TUM School of Engineering and Design ist das richtige Studium für alle, 

  • die von der Erde, der Erfassung ihrer Veränderungen und ihrer Darstellung auf Karten fasziniert sind
  • deren Stärken vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern und in der Informatik liegen 
  • die gerne gestaltend mit anderen Menschen zusammenarbeiten
  • die in kleinen, gut betreuten Gruppen studieren möchten

Was Sie lernen

Als Absolventin oder Absolvent verfügen Sie über ein breites Portfolio an grundlegenden Fach- und Methodenkompetenzen. Diese beziehen sich sowohl auf Vermessungs- und Fernerkundungstechnologien wie auch auf Geoinformation und Raumplanung. Sie können Veränderungen in der Umwelt der Menschen erfassen, analysieren und visualisieren. Im Bereich der Geoinformatik können Sie fachliche Methoden zur Problemlösung einsetzen. Sie verfügen auch über ein fundiertes Wissen zur Gewinnung, Verarbeitung und Visualisierung von präziser Geoinformation.

Im Rahmen des Studiums erhalten Sie einen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Geodäsie. Sie sind mit der Anwendung der jeweils grundlegenden Methoden und Instrumente der Land- und Bauvermessung, der Erdmessung, der Photogrammetrie, der Fernerkundung, der Satellitengeodäsie, der Kartographie, der Geoinformatik und der Land- und Stadtentwicklung vertraut.

Darüber hinaus haben Sie ein vertieftes Verständnis für räumliche Bezüge entwickelt. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiums kennen Sie zudem die rechtlichen Rahmenbedingungen Ihrer Tätigkeit und sind mit raumplanerischen Konzepten ebenso vertraut wie mit der Bewertung von Grundstücken und Immobilien und mit bodenordnerischen Maßnahmen im ländlichen und städtischen Raum.

Informationen zum Studium

Gegenstand der Geodäsie ist die Erfassung des Lebensraumes der Menschen durch Vermessungen, die Verarbeitung der Geoinformation und ihre aufgabenbezogene Darstellung. Geodäten beschreiben, ordnen und registrieren den Lebensraum nach bestimmten Merkmalen und wirken an seiner Gestaltung und Veränderung mit.

Neben klassischen Messwerkzeugen wie Theodoliten, Laserscannern und Kameras benutzen Geodätinnen und Geödäten Informationssysteme, moderne Satellitentechnologie und digitale Fernerkundungssensoren. Sie entwickeln automatische, computergestützte Verfahren zur Erfassung, Verarbeitung, Analyse und Visualisierung raumbezogener Information. Die vielfältigen Vermessungen reichen von den satellitengestützten globalen Erdmessungen über flugzeuggetragene regionale Geländemessungen bis zu den terrestrischen lokal begrenzten Ingenieurvermessungen von Bauwerken und Maschinen. Die von Geodätinnen und Geodäten erarbeitete Geoinformation gibt im amtlichen Vermessungswesen Rechtssicherheit für den Bürger und ist Voraussetzung für kreative, ordnende und planerische Maßnahmen. Geodätische Messverfahren nehmen auch im Katastrophenmanagement, in der Erfassung von Umweltrisikos und in der Erforschung des Erdsystems und der Planeten eine zunehmend wichtige Rolle ein.

Im 1. und 2. Semester steht die Vermittlung von Grundlagenwissen im Vordergrund. Der Schwerpunkt liegt auf mathematischen, physikalischen, vermessungstechnischen und rechtlichen Grundlagen.

Vom 3. bis zum 6. Semester rücken ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse in allen zentralen Fächern der Geodäsie und Geoinformation in den Fokus. Dazu gehören die verwendeten Sensoren der Ingenieurvermessung, der Photogrammetrie und Fernerkundung und der Erdmessung und Satellitengeodäsie ebenso wie die Verfahren zur Auswertung der aufgenommenen Daten.

Den Abschluss bildet die Bachelor’s Thesis, in der die erlangten methodischen, fachlichen und praktischen Fähigkeiten in ihrer Anwendung zusammenfließen.

Im Rahmen des Studiums ist außerdem ein fünfwöchiges externes Praktikum zu absolvieren.