Die Zukunft des Verkehrs vorhersagen

Projekte, International, Forschung |

Prof. Julia Yamnenko ist eine neue Fellow des TUM-IAS-Programms, das ukrainische Forscherinnen und Forscher unterstützt. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt der Elektronik, Mikroprozessor-Steuerungssystemen, digitaler Signalverarbeitung, Spektral- und Wavelet-Analyse, Microgrids und Smartgrids, intellektuellen Systemen des Energieverbrauchs, maschinellem Lernen und Internet-of-Things-Lösungen in Microgrids.

Julia Yamnenko
Prof. Julia Yamnenko ist eine von zehn Fellows aus der Ukraine, die die TUM unterstützt. Bild: Cornelia Freund/TUM

Die Abteilungsleiterin Elektronische Geräte und Systeme an der Nationalen Technischen Universität der Ukraine und Vizepräsidentin der Akademie der Ingenieurwissenschaften der Ukraine ist Autorin und Mitautorin von 12 wissenschaftlichen Büchern, 9 Lehrbüchern, Fernlehrgängen "Mathematik der Berechnung" und "Theorie der Informations- und Signalverarbeitung" (sowohl in ukrainischer als auch in englischer Sprache), "Theorie der automatischen Steuerung", "Elektronische Steuerungssysteme" und "Energieeffizienz".

Yamnenko ist als zertifizierte Expertin und Ausbilderin der Nationalen Agentur für Qualitätssicherung der Ukraine sehr engagiert in der Qualitätssicherung im Hochschulbereich. Sie hat mehr als 10 Akkreditierungen von Bildungsprogrammen auf Bachelor-, Master- und PhD-Ebene an vielen ukrainischen Universitäten durchgeführt und verfügt über Erfahrung bei der Erstellung nationaler Standards für die Hochschulbildung.

In Zusammenarbeit mit Prof. Constantinos Antoniou, dem Lehrstuhl für Vernetzte Verkehrssysteme an der Technischen Universität München, arbeitet sie an zwei Projekten mit den Titeln "Methoden des maschinellen Lernens für die Vorhersage von Verkehrsnachfrage und -angebot" und "Überwachung und prädiktive Steuerung in der Verkehrssystemtechnik".