Studierende bauen ressourceneffizienten Raum aus Ziegel, Holz und Lehm

Projekte, Studium |

Über Disziplinen, Curricula und Standorte hinweg an aktuellen Fragestellungen in multidisziplinären Teams arbeiten - das schaffen die Projektwochen der TUM. Die Lehrstühle Holzbau und Baukonstruktion, Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen sowie Massivbau der TUM School of Engineering and Design boten im Januar 2024 gemeinsam das Projekt "Ziegel Hybrid" an. In der Design Factory 1:1 am Campus München untersuchten Studierende, wie Ziegel, Holz und Lehm ressourceneffizient mit vorgefertigten Bauteilen kombiniert werden können.


Fünf Gruppen, eine Aufgabe: Die Studierenden aus Architektur und Bauingenieurwesen sollten innovative, ressourceneffiziente, einfach rückbaubare vorgefertigte Bauteile aus den Materialien Ziegel, Holz und Lehm im Maßstab 1:1 entwerfen, planen und zu einem Raum zusammenfügen.

Die theoretischen Grundlagen erarbeiteten sich die Studierenden selbst durch kurze Vorträge. Nach Begutachtung und Bewertung der fertigen Konstruktionen und der bauphysikalischen Funktionalität achteten alle Beteiligten auf einen möglichst einfachen Rückbau, der eine Wieder- und Weiterverwendung der einzelnen Materialien erlaubt.

Das Hauptaugenmerk der Projektwoche lag auf dem "Anpacken", auf dem handwerklichen Umsetzen der kreativen Ideen und Planungen und und den damit verbundenen Herausforderungen einer interdisziplinären Zusammenarbeit bei einem realen Bauprojekt. Unterstützt wurde das Projekt u.a. vom Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. und Sherpa Connection Systems GmbH.
 

Links:
Lehrstuhl für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen
Lehrstuhl für Massivbau
Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion

 

Video: ProLehre / TUM